food

This category contains 10 posts

My favourite: Friends, Phnom Penh, Kambodscha

In Phnom Penh gibt es reichlich Auswahl an guten Restaurants, Bars und Cafés, aber mein Favourite war das friends. Das friends ist ein Restaurant und Trainigszentrum, das Straßenkindern eine Ausbildung im Bereich Gastronomie und damit eine Zukunft ermöglicht.

Das Essen ist deutlich teurer als in den “normalen” Restaurants, dafür aber absolut fantastisch und letztendlich dient alles einem guten Zweck. Man kann gemütlich draußen im Garten oder aber drinnen sitzen. Die Stühle sind so bequem und die Bedienung, Lehrer wie Schüler, sind so freundlich und bemüht, dass ich gerne noch einen Kaffee dort getrunken hab. Der Kuchen, der an mir vorbeigetragen wurde, hat absolut köstlich ausgesehen, aber leider war ich zu satt (Nudeln mit Cashew-Pesto: göttlich. Auf’s Foto hab ich irgendwie vergessen ^^” Ja, ja, die Gier…).

Ein paar Meter weiter befindet sich auch der Shop der friends, wo selbsgemachte Sachen verkauft werden. Ein Großteil besteht aus Taschen und Schmuck aus recyceltem Material (dafür hab ich sowieso eine Schwäche) und man weiß zumindest ein bißchen genauer, wo das Geld dafür landet.

Da es hier nicht so leicht ist, zwischen einer guten Sache und einer, nun, weniger guten Sache zu unterscheiden – die Waisenhäuser um Siem Reap sind mittlerweile Touristenattraktionen, in denen nur 28 % der Kinder tatsächlich beide Elternteile verloren haben – habe ich die Gelegenheit wahrgenommen und mich im Shop ausgetobt.

Fazit: Geht hin und gebt ordentlich Geld aus. Oder esst zumindest das Stück Kuchen für mich, das mir durch die Lappen gegangen ist.

Advertisements

Das Dorf im Pflaumenhain

Der Flug war super (Turkish Airlines FTW) und der Flughafen in Bangkok (wie der in Istanbul) ist problemlos zu meistern. In Istanbul hab ich mich nur zusammenreißen müssen, mich nicht dort schon mit diversem Touristen-Klimbsbimbs einzudecken. :p

Beim Taxistand in Bangkom hab ich dann, vorbereitet wie ich nun mal bin, gleich meinen Zettel mit der Hosteladresse präsentiert. Ich hab mir allerdings zu früh auf die Schulter geklopft, die haben meine Sauklaue hübschen Blockbuchstaben nämlich nicht entziffern können – zum Glück hab ich die Telefonnummer auch parat gehabt.

Nach ein bißchen telefonieren durfte ich dann also ins Taxi klettern, das mit Bildern der königlichen Familie und Buddhastatuen so zugepickt war, dass ich mich gefragt hab, wie der Fahrer noch was sieht. Aber ihm hat der schmale Spalt freier Windschutzscheibe offenbar gereicht und ich muss auch sagen, der Verkehr hier ist echt manierlich – Leute warten aufeinander und bremsen sogar – shocking.

Kurz vor dem Ziel hat mein Taxifahrer dann eine Bekannte bei den kleinen Essensstanderln am Straßenrand entdeckt und mich kurzerhand ausgeladen. Er ist was Essen gegangen und ich bin brav in die Richtung getrabt, in die er gewedelt hat und hab, mit Umweg über einen Polizisten (der meine Handschrift auch nicht lesen konnte, *tz*) das Hostel auch tatsächlich gefunden.

Das Hostel liegt recht hübsch im alten Teil der Stadt, mein erster Eindruck: Bangkok ist unglaublich sauber. Ich hatte mich innerlich auf Delhi eingestellt – offensichtlich umsonst (bis jetzt).

Ein paar erste Eindrücke:

Was auch immer es war – es war gut.

Phad Thai

My favourite: Ca’n Joan de S’aigo, Mallorca

It’s time to round up my time in Mallorca with my favourite place in Palma: Ca’n Joan de S’aigo.


follow the whiff of chocolate

Mallorquin food

Mallorca has lots of awesome food to offer. They love to cook with pork and lamb and, being an island, with tons of fresh fish and seefood. Mallorca seduced me to try ray for the first time but even though it was perfectly grilled, it was probably my last time.

all rights: http://www.honusports.com/mantaraynightdives.html
have some chocolate

Salzburg, Austria

The Alter Markt (old market) was built in 1280 and is still in use today and a great place to buy fish and flowers – which sounds like a strange combination, but that’s what my family gets from there. If you have no interest in neither you can look at the pretty flowers (there’s also a church there) and you can get a snack (sausages mostly) at one of the “Würstelstände”.

appease your travel bug: scones

While we all want to travel the world or at least have a nice summer holiday somewhere where it doesn’t rain constantly (or is it just the Austrians?), sometimes even a weekend trip isn’t possible: money, time, family – whatever the reason, it leaves me with itchy feet and in a sulky mood. So I found ways to appease my travel bug and the most effective one is: cooking.

It’s getting hot in here

Our favourites: Das KaffeeHaus, Kufstein

We only discovered this little gem because ijinx saw it when we drove by and when it comes to coffee, she is very determined indeed. So, after our stroll trough Kufstein, we went to get some coffee there and ended up in what must be one of the most charming coffee roasteries in Austria.

have a look at Kufstein and then follow this neat little link

our favourites: HasHas, Bucharest

We thought this would be a great opportunity to talk about our Bucharest favourite and at the same time introduce a (hopefully) regular feature on our blog – the temporary home away from home as we travel. For Snagov, I’d definitely say it was the #444 bus, but for Bucharest, it has to be the delightful little cafe HasHas. Here is a photo to make you understand what we liked  about it.

looks like a pitcher of absinthe, non?

how poor language skills bestowed us a monthly metro pass

You all know how everybody tells you that you should at least be able to say Hello, Goodbye, Yes, No, Please and Thank you in the language of the country you’re traveling in?

Remembering my unease in the Netherlands where I never found out whether I pronounced Hello correctly or not (don’t ask), I prepared myself by writing down the Romanian words and phrases I felt were important. I planned to learn them on the plane. The plane took off at 06.55 and an hour later I woke up in Bucaresti without a word of Romanian.

hit the language barriers

drive-by sightseeing

After an exciting first day in Bukarest we are too tired and too stuffed with delicous food to write much, so have some pretty pictures instead.

One of the pretty architectural details we discovered today:

you know you want it

Archives

On the Subject

Enter your email address to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.

Join 15 other followers

%d bloggers like this: