Thailand

Chili und Tomatenschildkröten

Kochkurse gibt es in Chiang Mai wie Sand am Meer – wie überhaupt alles an Tourangeboten. Ich komm mir ein bißchen vor, wie in einem Ferienlager😉

Die liebe Frau M. hat mir einen Kochkurs ans Herz gelegt, den sie selbst gemacht hat, aber – Rebellin, die ich nun einmal bin – hab ich mich für einen anderen entschieden.

Das Programm war für die Kurse hier “klassisch”: Wir wurden in der Früh aufgeklaubt und zum Markt gebracht, wo uns unser Leiter ein bißchen was über die Zutaten erzählt, Tipps zum Einkaufen gegeben (auf was sollte man achten) und uns generell über ein paar der Sachen aufgeklärt hat, die man auf den Märkten bekommt (etwa, dass die rosa Eier die berühmt-berüchtigten 1000jährigen Eier sind).

Dann ging es ab in die Kochschule, die in einer sehr netten, ruhigen und grünen Gegend lag.

 

Der Tatort

 

 

Dort angekommen wurden wir in den Garten geführt, wo ein paar Zutaten geerntet und noch ein bißchen Allgemeinwissen angesammelt wurde: Die Chilischoten, die nach oben wachsen sind schärfer als die, die nach unten wachsen. Was einem nicht viel hilft, wenn man sie am Teller hat, wie ich find… obwohl’s eine geile Frage an den Kellner wäre: Entschuldigen Sie, aber in welche Richtung sind die Chilis auf meinem Teller gewachsen?

 

Die wurden reichlich verwendet.

 

 

Dann wurden endlich die Herde angefeuert: natürlich mit Gas. x.x Aber ich hab weder mich, noch die Küche abgefackelt, also würd ich sagen, 1:0 für mich.

 

Uaha

 

In den Kochpausen, in denen nicht gegessen wurde – und wir haben wirklich den ganzen Tag gegessen –  gab es kleine Einführungen ins Gemüseschnitzen, das in Thailand sehr beliebt ist.

 

Mein zaghafter versuch an einem Salatblatt.

Meine Mangoblume. Glitischige Angelegenheit, die G’schicht.

Beispiel vom Meister des Schnitzmessers.

 

 

Ein paar Sachen wurden gemeinsam gekocht: sticky rice, Frühlingsrollen, diverse Saucen und die Curry-Paste. Zitat vom Koch: Wenn wir mit der fertig sind, dann wisst ihr, warum sie alle Thailänder am Markt kaufen und nicht selbst machen. Und ja, konnten wir nachvollziehen, eine ordentliche Paste braucht Zeit und vor allem Kraft.

 

 

Papaya-Salat. Nein, ich hab die Tomaten nicht gegessen.

Der Klassiker: Sticky rice with mango. Und ja, die Mango hab ich auch aussortiert.

Meine drei Gerichte: Cashew-Chicken Stir Fry, Gebratene Nudeln (im Omlett) und Massaman-Curry.

Festmahl am Schluss

 

 

Am späten Nachmittag wurden wir dann, ausgestattet mit einem Kochbuch und einem Zertifikat, in den Wagen gerollt und zurückgebracht. Ich bin jetzt also zertifizierte Spezialistin für thailändische Küche, hab den Wert von Fischsoße entdeckt und Palmzucker auf die Einkaufsliste gesetzt. Fürchtet euch. : P

About enjirux

I'm a twenty-something female who moved from Austria to Scotland in 2009. Formally addicted to coffee, the UK has turned me into a bit of a tea snob and made me discover lots of wonderful things, e.g. pies. While I love to do a lot of things like writing, taking pictures, baking, traveling and spending days lazing about, my current pay checks says language teacher and will continue to say so until 2013 where there will be no pay check but dust and snakes as I'll venture into Asia. But that's still quite some time away and meanwhile I'll share my thoughts and worries and pictures of pies and short trips with you while gleefully butchering the English language.

Discussion

No comments yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Archives

On the Subject

Enter your email address to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.

Join 15 other followers

%d bloggers like this: